Zur Sonne!

Heute bin ich zum ersten Mal seit Ewigkeiten wieder so richtig nass geworden. Mit einem klammen Trenchcoat, durchweichten Vintage-Wildleder-Desertboots (von Pfeil & Piefke) und nassen Haaren habe ich meine Berlin-Besucher aus Nordfriesland einen miesen Regentag lang tapfer über den KuDamm geführt, bevor ich mich zuhause in trockene Sachen werfen konnte. Meinetwegen könnte man sofort zwei Jahreszeiten überspringen und den Sommer einfach von Neuem beginnen lassen.

An einem Tag wie diesem wünsche ich mir wieder mal genug Mut für eine gelb gestrichene Küchenwand. Denn auf eine Lieferung dieser spitzenmäßig gelben Fliesen aus Katie Grahams Küche in Melbourne/Australien (TheDesignFilesDaily/ Bild 1) warte ich in dem OBI Markt meines Vertrauens (Berlin-Wedding) ja seit Monaten vergebens.  (Weitere Dinge aus Katies Küche, die man hingegen ganz einfach online bestellen kann: gelbe Flower Pot Hängeleuchte von Verner Panton, weisse Eames Chairs mit hölzerner Eiffel-Base von Herman Miller und den von Eero Saarinen entworfenen Tulip Table von Knoll).

Für jemanden wie mich, der nur so “halb-mutig” ist, wäre auch das gelb-weiss gestreifte Wohnzimmer etwas (House&Home, Canada / Bild 2). Und in einem sonnig-gelben Esszimmer, wie diesem hier in Madrid (Bild 3), würde ich wohl morgens vergnügt meine Schale Cornflakes essen und annehmen, es sei noch Hochsommer, während im Garten kleine Eichhörnchen bei Minusgraden im zweistelligen Bereich mit ihren Nüssen an den Pfoten tot vom Baum purzeln.

Besonders gefällt mir das Street Seats -Projekt der ökologisch korrekten Architektin Bade Stageberg Cox. Für die New Yorker Kunstmesse “Armory Show” sammelte sie herrenlose Stühle ein, die die New Yorker einfach auf die Straße geschmissen hatten. Die Architektin strich die Stühle poppig-gelb an und stellte sie in das temporäre Café der diesjährigen Armory Show “Pier 94 Coffee Bar”. So macht selbst der schlunzige Schreibtischstuhl mit den neun Löchern in der Rückenlehne (zweite Stuhlreihe, ganz rechts) kurz den Eindruck, er sei ein toller Design-Klassiker, von dem man nur nicht mehr genau weiß, welche irre wichtige Koryphäe ihn ursprünglich mal entworfen hat. Am Ende ist es dann doch nur der  “Jules” von Ikea für 59 Euro, der gelbgestrichen aber gleich viel mehr hermacht.

Fotos TheDesignFilesDaily, houseandhome.com, apartmenttherapy.com, the-design-ark.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s