The hidden bedroom

Weil sie mir immer noch nicht aus dem Kopf geht…
…heute nochmal die Wolldecke “The Cross blanket” der Schwedin Pia Wallén, die auch als Tagesdecke mächtig was hermacht, wie ich heute auf einem alten Post des Blogs A Merry Mishap festellte. Wie hübsch auch, das Schlafzimmer in einer Art Abseite unterzubringen! Diese kleine Nische hätte ich ja sicher sofort zu einem begehbaren Kleiderschrank gemacht. Und dabei schaut das versteckte Schlafzimmer dort um die Ecke wirklich kuschelig aus. Da muss man sich vom Bett aus ja nur noch entscheiden: lese ich heute mal eins von den gelben Büchern? Oder ein pinkes. Und dann die Frage: welche Bluse ziehe ich morgen ins Büro an? Vielleicht mal wieder eine weiße?

>> Reminder to myself: einfach mal nicht gleich alle Räume so aufteilen, wie es einem in den ersten zwei Sekunden in den Sinn gekommen ist! Klar, umziehen ist der OBERHORROR (für mich zumindest). Und oft will man´s ja auch möglichst schnell hinter sich bringen. Aber würde ich in unsere eigene Wohnung nochmal einziehen, müsste die begehbare Kleiderkammer – so toll die auch ist – neu überdacht werden. Sie wurde nämlich einfach deshalb wieder eine, weil auch die Vormieter sie schon so genutzt haben. Manchmal überlege ich, ob die Kleiderkammer nicht auch ein kleines Office werden könnte (weil in unserer Wohnung das Arbeitszimmer fehlt). Aber wohin dann mit all den Klamotten, Schuhen, Koffern, dem Bügelbrett und der Trittleiter? Etwa ins Schlafzimmer? Bloß nicht! All der Krempel, der sich dort türmen würde – wie sähe denn das dann aus ? Und jetzt auch bloß keine wilde Frühlingsumräumaktion anzetteln. Scheint doch gerade mal die Sonne draußen. Also: schnell raus vor die Tür. Und das mal ohne Mütze und Handschuhe. Hurra.

AMM Blog Pia Wallen cross blanket

Foto: A Merry Mishap