Happy, happy

image

 

Gestern war es mal wieder soweit. Ich feierte meinen Geburtstag. Aus Furcht, mir könnte während der Arbeitszeit etwas schiefgehen, verbrachte ich den Ehrentag in diesem Jahr lieber nicht im Büro.

Wäre es nicht ärgerlich, morgens in Champagnerlaune in die Firma zu düsen und gegen Mittag an einem verstopften Kopierer zu verzweifeln?

So sehr ich mich auch freue über selbstgebastelte Gutscheine, selbstgebackene Kuchen und selbstgesungene Ständchen – wenn der Kopierer streikt, kann man die Partylaune der geladenen Kollegen aber mal ratzfatz in den Papier-Schredder schieben.

Auch ist der Kopierer ein nicht ganz ungefährliches Gerät. Wie oft brach ich mir beim Öffnen von “Seitenfach F” einen Fingernagel ab? Wie oft verbrannte ich mich im Inneren der Maschine an einer heißen Walze oder schnitt mir beim Herausfummeln einzelner, messerscharfer Papierfetzen in den Zeigefinger?

Wer viel Zeit in der Firma verbringt, weiss: Alltag im Büro ist auf seinem beschränkten Handlungsraum zwischen Schreibtisch und Rollcontainer, Konfi, Kaffeeküchte und Klo zwar oft unglaublich spaßig, aber nicht unbedingt eine Aneinanderreihung sagenhafter Sternstunden.

Nicht alle 365 Bürotage im Jahr (minus 52 Wochenenden und 30 Urlaubsstage) liefern nonstop Stoff für scharfsinnige Sitcoms.

Weder wird im Büro ständig gut gekleidet die Welt regiert ( “House of Cards”), noch wird Cognac und Whiskey aus Kristallschwenkern gepichelt oder auf durchgesessenen Zweisitzern ein Nickerchen gehalten (“Mad Men”). Bedauerlicherweise pferchte sich in meinem Beisein auch noch kein Abteilungsleiter einen tausend Euro teuren Massagestuhl ins winzige Zimmer (“Stromberg”).

Dafür wurden einige meiner Chefs von Kollegen verehrt wie eine Art Übervater (ähnlich wie Martin Sheen als POTUS in “The West Wing”). Kaum ein angeschmachteter Vorgesetzter konnte allerdings über Monate hinweg das Gag-Niveau der lustigen Julia Louis-Dreyfus halten (“The Veep”) und wenige waren so sexy wie mein Lieblings-TV-Anwalt, der testosterongesteuerte Ari Gold  aus “Entourage”. Nicht extra betont werden muss wohl, dass manche sich jedoch für mindestens so sexy hielten.

Es liegt also auch am Personal, das nicht alle Arbeitstage das Zeug dazu haben, Fernsehgeschichte zu schreiben.

Und gibt´s nicht einen besseren Schauplatz für die Geburtstags-Feierei?  Mein Lieblingssetting ist immer noch: die eigenen vier Wände.

Ist es nicht so viel besser, den Ehrentag bis weit in den Vormittag hinein im Bett zu verbringen? Und ist es nicht viel entspannter, irgendwann kurz vor der Mittagszeit in Richtung Frühstückstisch zu bummeln, barfuß, ungeduscht und mit Pumuckel-Haaren? Ist es nicht wunderbar, im Pyjama am buntgeschmückten Tisch eine Kerze auszupusten und sich voll stummer Vorfreude etwas für das gerade erst begonnene Lebensjahr zu wünschen?

Die besten Geburtstage sind eben die, an denen Zeit ist für Pyjamaparties am Küchentisch. Zeit, um nach dem Pusten noch zwei Atemzüge lang in den Kerzenrauch hineinzuschnuppern. Zeit, sich darüber zu freuen, dass man diesen besonderen Tag überall feiert, nur eben: nicht im Büro.

Viel Zeit, die Office-Sitcom also einfach mal auszusetzen und bei Kerzenschein einen Kuchen anzuschneiden mit einem Menschen, der einem sehr wichtig ist.

Foto: TheGlitterGuide via Tumblr

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s