Sommer im Rheinland

image

 

Sommer. Der Duft von frischgemähtem Rasen und Sonnencreme auf der Haut. Das Rot der pürierten Erbeeren auf dem Spaghetti-Eis. Und jedes Jahr wieder: die ebay-Recherche nach K-Jaques-Sandalen, verblichenen Espandrilles und Vintage-Sonnenbrillen.

Das kaum getragene Brillenmodell “Audrey”  von Céline, das ich bei einer jungen Verkäuferin in Budapest ergatterte. Die 150,- Euro, die ich blitzschnell überwies und mir hinterher nicht sicher war, ob ich nun unglaublich clever oder unglaublich blauäugig gehandelt hatte. Die Erleichterung, als der UPS-Bote tags darauf bereits an der Tür klingelte und mir das kleine, zauberhaft verpackte Express-Paket überreichte. Mein Summer-Look seither: XXL-Brille, super-olle, schwarz- verblichene American Aparel-Leggins und strähniges Sommerhaar.

Mein zweiter Sommer am Rhein! Die Rheinwiese, das Sommerufer. Abends nach der Arbeit noch ewig im Gras zu hocken und quer durch die Kindle-App-for-iPhone zu lesen. Das Schokoladeneis von “Pia”-Eis in der Kasernenstrasse, es ist in diesem Jahr meine Lieblingssorte. Die Abendsonne, die die Beine in den hellblau-verwaschenen Jersey-Shorts immer wieder nachbräunt.

Überhaupt! Auf der Rheinwiese den Sommergedanken nachzuhängen.

Die Spatzen, wie sie auf dem Dach der Kunsthochschule so unablässig den Sommer bejubeln.

Und meine winzige “Straße”: drei Häuser und eine prächtige Kunstakademie, aus der es, wenn die Fenster weit offen stehen,  herrlich vertraut nach Ölfarbe und Terpentin herausdünstet, nach Schweiss, Talent und frischbemalter Leinwand. Ein Geruch, den ich immer mit Düsseldorf zusammenbringen werde.

Aus dem Off die klapprige Straßenbahn, die alle 12 Minuten über den breiten Fluss zuckelt und in Oberkassel bei den Zwergkaninchen hält.

Bei den kleinen, flauschigen Wesen, die mit beiden Pfoten Löcher in den Rasen buddeln und mit den Hinterläufen einen aberwitzigen Sandstrahl in die Luft jagen.

Das Licht über dem Rhein, spät abends, wenn der Himmel von Rosé über Hell-Lila ins Blauschwarz abtaucht. Die Nacht über dem Fluss und die Kraft, die er im Dunklen noch besitzt.

. . .

Und Ihr? Habt Ihr auch gerade eine zweite Stadt, in der ihr viel Zeit verbringt?

 

Foto: petersen_melanie via Instagram

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s