Tagged: Berlin

Über das Wegwerfen von verschlissenen Leggins

 

Neulich dachte ich mir, ich versuch’s mal wieder mit Yoga. Ich fuhr in ein angesagtes Studio in Mitte, betrat die Umkleide und stieg in eine so richtig verwaschene American Apparel-Leggins.
Ich weiß, dass es längst an der Zeit wäre, die Dinger wegzutun. Aber seit der Pleite der amerikanischen Hipster-Kette kann ich mich aus für meinen Mann leider null nachvollziehbaren Gründen einfach nicht von den Stretch-Leggins trennen.

Die Gespräche zwischen B. und mir laufen da mittlerweile nach einem vollkommen festgefahrenen Schema ab:

Er: “Du hast doch so schöne Hosen im Schrank, mein Liebling…” (starrt auf die an den Knien furchtbar ausgebeulten Leggins, die ich trage)
Ich: “Die hab’ ich mir halt mal in New York gekauft.”
Er: “Wann? 1995???”
Ich: “Selbstverständlich nicht!”
Er (schiebt sich an der offenen Kühlschranktür eine Scheibe Salami in den Mund): “Ich will  ja nichts sagen, aber Du müsstest Dich in den Dingern mal von hinten sehen. Da sind die nämlich schon ganz schön durchsichtig (schmatz, schmatz).
Ich (leicht angefasst!): “Ich bin dann jetzt mal für ein paar Stunden weg.”
(Haustür fällt mit einem unfassbar lautem Knall ins Schloß.)

Nicht, dass mich diese Diskussionen unter Druck setzen würden. Und trotzdem fürchte ich, dass man es mit dem Herumgeschlumpfe in der Wohnung vielleicht nicht unbedingt übertreiben sollte, wenn man in einer festen Beziehung lebt oder miteinander verheiratet ist.

Der Mensch, der da jeden Morgen neben einem aufwacht, ist ja keine WG-Mitbewohnerin.

Es macht also weder Sinn, ihn ständig anzuherrschen, wenn er das Nutellla-Glas in seiner hektischen Ich-bin-Manager-und-Ach-Du-meine-Güte-hab-ichs-deshalb-mal-wieder-eilig-Art leergekratzt zurück in den Schrank stellt und kein neues besorgt. Noch muss er unbedingt wissen, wie sehr ich es liebe, mich, sobald er hektisch, hektisch auf einen Businesstrip abreist, mit einer unsexy Seesand-Mandel-Maske im Gesicht, einer Staffel der Serie “Entourage”, einer Maxi-Tüte Schokobons und einer abgewetzten Tigerenten-Wärmflasche unter die Bettdecke zu verziehen.

Eine WG-Mitbewohnerin würde das alles sicher für eine Weile verkraften, wenn man ihr ab und zu mal eine Flasche Wein und ein schweineteures, gut riechendes Beautyprodukt spendiert. Eine Ehe eher nicht.

Nach einigen, offen vor dem Ehepartner herumgeschlumpften Jahren kann es sehr gut sein, dass ich mir von B. einmal im Beisein eines chronisch zugekoksten Scheidungsanwalts anhören muss, ich hätte der Liebe meines Lebens gegenüber kein Interesse mehr gezeigt.

Nur deshalb sei B. in seiner Verzweiflung ja quasi dazu gezwungen gewesen, sich in die Arme und das Ikea-Bett einer 10 Jahre jüngeren und extrem heiß aufgestylten Schnalle zu werfen, die wahrscheinlich Bibi heißt und sich gerade einen Glitzerdiamanten-Sticker auf den Eckzahn hat kleben lassen, weil sie das “irgendwie witzig” fand.

Ich könnte bei diesem Anwaltstermin natürlich erwähnen, dass sich eine gewisse Person bei uns zuhause abends und am Wochenende seit Jahren in ausgebeulten Jogginghosen auf die Couch wirft, die englische Premier League streamt und sich parallel mit seinen Kumpels über WhatsApp blödelige Kommentare zum Spiel austauscht, während ich allein im Nebenzimmer sitze, Käsecracker esse, ein frühes Werk von Martin Walser lese und vergebens auf ein angeregtes Gespräch warte.

Und dann könnte ich vielleicht noch hinzufügen, dass mich die Proll-Phasen von B. trotzdem nie so schlimm abturnten, dass ich mir von einem echt heißen und frisch nach Berlin gezogenen Portugiesen (nur so ein Beispiel) , den ich über “Tinder” aufgekratzt hätte (wo ich zur Zeit selbstverständlich nicht angemeldet bin), in seiner Neuköllner 1,5-Zimmer-Bude mal zeigen ließ, was einer, der gerade erst 22 geworden ist (ich sag nur: alles wahrscheinlich noch mega straff!!!), eigentlich so für Moves auf seiner Kaltschaummatratze draufhat.

Aber solche Überlegungen behält man bei einem Termin mit dem Scheidungsanwalt vielleicht aus taktischen Gründen besser für sich, dachte ich, als ich mir im Yogastudio meinen dicken Wollpulli auszog und die superelektrisch in alle Himmelsrichtungen abstehenden Haare wieder in ein Zopfgummi zurückzwängte.

Ich sah mich um und stellte erleichtert fest, dass auch die anderen Mädels sich scheinbar nicht groß Gedanken über ihr Outfit gemacht hatten. Als alle die Umkleide verließen, folgte ich ihnen in einen dezent nach Räucherstäbchen duftenden Raum.

“Hi!”, sagte die Yoga-Lehrerin, die kurz nach uns durch die Tür schlüpfte. Sie war nicht besonders groß, trug ihr dunkelblondes, langes Haar offen und stellte sich im Vorbeigehen supernett mit “Ich bin Bettina. Wie geht’s Euch allen denn heute so?” vor.

Während Bettina eine CD in die Anlage schob und ein schmusiger Folksänger damit begann, ganz herzzerreißend über die unerwiderte Liebe zu einer längst anderweitig vergebenen Surfer-Braut zu singen, musste ich mich schwer zusammenreißen, um nicht unentwegt auf Bettinas Outfit zu starren: Sie trug eine schicke, schwarz-beige-braun gemusterte Leoparden-Leggins und ein schwarzes, extraweites Sweatshirt, das mit einem dezenten Totenkopf bedruckt war. Quer über dem verwaschenen Schädel las ich in einer punkigen und kein bißchen albernen Handschrift das Wort “Namasté”.

Die Klamotten, die sie trug, standen Bettina super. Sie waren lässig und sahen eins zu eins so aus, als wären sie von einem ehemaligen Super-Model entworfen worden, das mit 52 noch aussieht wie 28 und sich mit Verkäufen aus einer Yoga-Kollektion morgens vor dem Frühstück schon wieder ein kleines Vermögen dazuverdient.

Bettina drehte den Schmusesänger noch ein wenig lauter. Dann trabte sie mit kleinen Hüpfern auf ihre Matte. Wir falteten unsere Hände vors Herz und begannen, auf Bettinas Kommando in tiefen Zügen ein- und auszuatmen. Unauffällig starrte ich noch ein bißchen auf ihre Leoparden-Leggins. Dann schloß auch ich die Augen. Mein Atem beruhigte sich. Und ich kam tatsächlich ein bißchen runter.

Als wir fertig waren, zog ich mich um, stieg aufs Rad und beschloß auf dem Weg nach Hause, dass es jetzt vielleicht doch an der Zeit war, etwas zu ändern. Konnte es sein, dass es mir beim Yoga tatsächlich gelungen war, so etwas wie eine tief sitzende Blockade wegzuatmen? Ich öffnete die Tür zum Hof und rollte mit meinem Rad direkt vor die Mülltonnen. Dort riß ich sofort die Sporttasche auf und stopfte die verschlissene American-Apparel-Leggins in die schwarze Tonne.

Ich war schon im Treppenhaus, als ich nochmal runterging und mit meinem Handy ein Foto von den Leggins machte. Ich schickte es meinem Mann. Als ich die Wohnung aufschloß, bekam ich eine SMS mit einem nach oben gestreckten Daumen zurück.

“Wollen wir am Samstag abend mal wieder ausgehen?” textete ich ihm. “Nur wir zwei?” (Nicht, dass man mir im Büro des Scheidungsanwalts tatsächlich eines Tages vorwarf, ich wäre ständig zu sehr mit mir und meinen Käsecrackern beschäftigt gewesen.)

Mein Mann antwortete sofort mit einem großen, roten Herz. Kurz darauf folgte noch ein Smiley, auf dessen Augen zwei kleinere, verknallte Herzchen klebten.

Ich schickte ihm den kleinen, braun-weiß gefleckten Hund, der seine Zunge rausstreckt, weil mein Mann IMMER grinsen muss, wenn man ihm diesen Hund rüberbeamt. Und dann verlor ich mich im Netz auf einer absurd zeitintensiven Recherche nach der perfekten Leoprint-Leggins. So einer, wie Bettina sie trägt.

 

Und Ihr? Habt Ihr auch noch so schlumpfige Klamotten im Schrank, die längst in den Müll gehören? Schreibts mir an: melanie (at) hellopetersen.com !

Advertisements

Berliner Partythemen

Neulich saß ich mit einer Schachtel “After Eight” auf dem Schoß vor dem Rechner und las ich mich durch ein paar Blogs, als mir auffiel, dass auf einem gar nichts mehr passierte. Ich überflog den letzten Eintrag und stellte fest, dass er aus dem September stammte.

Einige von uns erinnern sich vielleicht: das war der Monat, in dem draußen noch die Sonne schien und es selbst an bewölkteren Tagen noch möglich war, sich mit einer richtig guten Freundin und zwei Stücken „New York Cheesecake“ von Barcomi’s auf den Balkon zu setzen.

Genialerweise musste die Freundin einem damals beim Kuchenessen auch noch nicht mit einer funzeligen Taschenlampe auf den Teller leuchten, damit nicht so viel von der Gabel flutschte und runter auf die Straße flog.

Ach, ist das alles lang’ her! Ich las noch ein bißchen auf dem Blog herum, auf dem seither nichts mehr passiert war und fragte mich, ob man sich um die Bloggerin vielleicht sorgen müsse. Sofort steigerte ich mich in ein furchtbares Szenario hinein, das Probleme mit ihrem Freund oder Mann einschloß und den erneuten Wechsel einer Führungskraft im Büro, obwohl die Bloggerin sich doch möglicherweise gerade erst mit ihrer vollkommen geistesgestörten Vorgesetzten arrangiert hatte.

Und wenn es nicht an Beziehungsproblemen oder Terror im Büro liegen konnte, dann doch wohl nur daran, so bildete ich mir ein, dass die Bloggerin innerhalb von drei Monaten aus ihrer Wohnung ausziehen musste.

In anderen deutschen Städten mag es ja durchaus noch Leute geben, die den Verlust ihrer Wohnung yogimäßig gelassen und mit Würde ertragen. In Berlin bleibt einem nach einer Kündigung durch den Vermieter eigentlich nichts anderes übrig, als sich morgens um halb zehn drei doppelte Korn in die Rübe zu kippen und im Anschluß hysterisch schreiend die Torstraße rauf- und runterzurennen.

Mag also sein, dass es den Betroffenen in anderen Städten besser gelingt, sich einzureden, dass es eh mal wieder Zeit war für etwas Neues. Einen neuen Stadtteil, neue Fahrtwege ins Büro oder so. Ein neuer Arbeitsweg stellt auch für die Berliner gar kein Problem dar. Alle mir bekannten Menschen, die in Berlin leben, arbeiten in der Kreativ-Branche und sind mental durchaus in der Lage, sich innerhalb von Nanosekunden auf neue Lebensumstände einzustellen. Wer es gewohnt ist, von morgens bis abends alles in die Tonne zu kloppen, was am Tag zuvor noch mit dem Chef, dem Kunden oder dem Menschen, mit dem man zusammen ist, ganz fest so abgesprochen war, sollte eigentlich wirklich nicht daran verzweifeln, dass er demnächst umziehen muss.

Die positive Grundeinstellung meiner Berliner Freunde hält in letzter Zeit allerdings immer nur so lange an, bis sie bei Immoscout “Berlin”, “Wohnung” und “bis maximal 3000 Euro” eingegeben haben. Die  fünf-sechs mickrigen Buden in den äußersten Berliner Randbezirken, die einem im Anschluss auf dem Monitor entgegenflackern, sind nichts für sensible Kreativseelen, die sich morgens vor dem selbstgeschroteten Müsli schon gleich von einer kleinen, bierseligen Schreierei in der Nachbarwohnung den Tag verderben lassen, habe ich mir sagen lassen.

Vielleicht übertreibe ich jetzt auch ein bißchen, aber mittlerweile scheint es schon so zu sein, als werfe der unfreiwillige Verlust der Wohnung einen hier in Berlin in eine schlimmere Lebenskrise, als ein fremdgehender Ehemann oder eine Führungskraft, die einem mikrowellenschwere Aktenordner hinterher schmeißt, weil man es gewagt hatte, vor 22.30 Uhr das Büro zu verlassen.

Nicht, dass ich es statistisch belegen könnte, aber ich bin mir hundertprozentig sicher, dass neunundneunzig Prozent der Menschen, die in Berlin zur Miete leben, sich tatsächlich lieber nach einem neuen Partner oder einem neuen, noch durchgeknallteren Arbeitgeber umsehen würden, als nach einer neuen Wohnung.

Das ist zwar – wie gesagt – nur ein vollkommen subjektiver Eindruck. Wer es gern etwas genauer wissen möchte, muss sich am kommenden Wochenende allerdings nur mal auf zwei Mitte-Parties stellen, den Schlechte-Laune-Satz „Meine total nette Ernährungsberaterin muss dringend umziehen, hat jemand in letzter Zeit vielleicht mal was von einer bezahlbaren 3-Zimmer-Wohnung mit Wanne und Balkon in den üblichen Stadtteilen gehört?“ in die Runde werfen und ein Aufnahmegerät auf die Fensterbank legen. Jeder, der noch ganz bei Trost ist, entfernt sich jetzt in seinem eigenen Interesse sofort von seinem Aufnahmegerät und begibt sich zu der lustigen Gruppe in die Küche, die wahrscheinlich gerade das Berliner Party-Thema Nr.2 „Wie überlebe ich in einer polyamourösen Beziehung, ohne mich vor lauter Selbstzweifeln ständig in die Spree zu werfen“ am Wickel hat.

Könnte es also nicht tatsächlich sein, dass die Bloggerin seit September nicht mehr schreibt, weil sie aus ihrer Berliner Wohnung herausgeflogen ist? Vielleicht überlegt sie jetzt, ob es unter den gegebenen Umständen nicht vielleicht sogar leichter wäre, sich eine neue Existenz in einem ganz anderen Land aufzubauen.

Das könnte ich vollkommen nachvollziehen! Warum muss man sich in Berlin-Mitte von einem unverfrorenen Makler, der schlecht angezogen ist und aus dem Mund riecht, bei der Wohnungsbesichtigung alle zweieinhalb Sekunden auf den Arsch glotzen lassen, wenn man dasselbe doch auch in Buenos Aires, Honululu oder Kho Samui haben kann? Und dort steht man doch dann wenigstens in einer leeren Wohnung oder Hütte in Buenos Aires (!), Honululu (!) oder Kho Samui (!) herum und könnte sich in diesem Moment also wenigstens einbilden, das Ekel-Treffen mit dem Makler sei ein weiterer, nötiger Schritt zu einem ganz sagenhaft aufregenden Leben, das jetzt nur noch darauf warte, begonnen zu werden. Ein Gedanke, der sich einem nach einer Wohnungsbesichtigung in Berlin-Marzahn ja zur Zeit leider nicht unbedingt aufdrängt.

Wenn die Bloggerin jetzt also tatsächlich umziehen muss, weil der Eigentümer in ihrer bezahlbaren und unfassbar zentral gelegenen Wohnung eine schauspielernde Tochter aus dritter Ehe unterbringen will, dann wäre das schon ein mittelschweres Desaster.

Wahrscheinlich darf diese schauspielernde Tochter, die seit ihrer Entbindung daran gewöhnt ist, dass man ihr alles hinterherträgt, im Kiel-„Tatort“ als Komparsin ab und zu hinten links im Bild herumstehen und mit griesgrämiger Miene irgendwelche Papiere zusammentackern. Neulich habe ich gelesen, dass eine triste Bürosituation wie diese in TV-Krimis immer dann eingebaut wird, wenn der Regisseur ein bißchen deprimierenden Alltag auf dem Kommissariat zeigen möchte, damit einem in der nachfolgenden Szene erst recht das Blut in den Adern gefriert.

Nach der Szene auf dem vollgemüllten Depri-Polizeirevier kommt doch dann oft der gruselige Moment, in dem einen vor lauter Schreck darüber, dass der Täter schon wieder dem nächsten, ahnungslosen Opfer hinterherschleicht, die brandneuen und arschteuren Kontaktlinsen aus den Augen springen. Den glibschigen Dingern kann man von der Couch aus jetzt aber wenigstens dabei zusehen, wie sie sich die Ohren zuhalten, ins Bad schleichen, ohne Kreischerei Zähne putzen, sich freiwillig in ihre Reinigungslösung legen und noch ein bißchen in ihren Asterix-Comics blättern, während das nächste Mordopfer im Fernsehen jetzt garantiert bei Dämmerung mit einem schrottigen Fahrrad ohne Licht durch ein aberwitzig weit abgelegenes Waldstück zu seiner Oma fährt.

Ich wollte das Browserfenster gerade schließen, als ich bemerkte, dass es sich um mein eigenes Blog handelte, auf dem seit September nichts mehr passiert war. Ich ging in die Küche, warf die leeren „After Eight“-Papierkuverts in den Müll und beschloß, im neuen Jahr, das ja jetzt vor der Tür steht, wieder öfters zu bloggen. So lange ich noch eine Wohnung habe, aus der mich auch gerade keine Tatort-Komparsin herausscheucht, sollte ich die Zeit doch noch nutzen! Wer weiß, vielleicht muss ich am Ende sogar das Land verlassen. Und wie es auf der anderen Seite der Erde um die Internet-Verbindung in meiner Hütte bestellt wäre, kann ich gerade noch nicht so richtig einschätzen.

At work

tumblr_n4gyqtbLJH1qazha9o1_1280

 

Ich arbeite heute im Coworking Space “betahaus” am Moritzplatz. Immer gut, mal rauszukommen und seinen “Kiez” hin und wieder mal völlig hinter sich zu lassen. Ich muss nämlich immer ein bißchen vor die Tür geschubst werden (heute früh hat mich die Putzfrau rausgeschickt). Zuhause könnte ich stundenlang an meinem Schreibtisch vor mich hinwurschteln. Es dauert auch immer nicht lang, dann knödele ich meine ungekämmten Haare hoch, koche einen Kaffee nach dem anderen und komme – immer noch im Schlafanzug! – erst recht so richtig in den Schlumpf-Modus. Deshalb heute: hello world!

Heute morgen habe ich mich bereits auf ein Frühstück mit der zauberhaften Anne vom “Tiny Store” getroffen und jetzt also eine Runde Computerarbeit hier im “betahaus”. Junge Menschen unterhalten sich im Café angeregt über Jobs, über ihre Lebensläufe und “upcoming projects”. Klar, es wird auch über Surfbretter und Wellenreiten gesprochen, über coole Fahrräder und Grillwürste für den Park. Man spricht Englisch, Deutsch, Spanisch. Im Hintergrund läuft lässige Folk-Musik, ich habe eine Blockflöte- und ein paar Blechbläser herausgehört. Ja, ist schon richtig, alles so ein bißchen Großstadtklischee. Aber – hey – ich find´s hier gerade echt: urgemütlich. Vor mir steht eine Glasvase mit einem mächtigen Blumenstrauß von “My Bloomy Days”. Das kräftige Orange der Blüten macht mich ganz sprachlos. Und das beste: vor zehn Minuten habe ich hier in Rekordgeschwindigkeit einen spitzenmäßigen  Avocado-Lachs-Bagel verputzt. Das Mädchen mit dunkler Ponyfrisur, das mir den Bagel auf einer hübschen, rot-weiß-karierten Papierserviette über den Tresen geschoben hatte, ist aus Mexiko. Ich war kurz geschockt. Warum es sie denn bitte ausgerechnet von Mexiko nach Berlin verschlagen habe, fragte ich. Und ob es Ihr hier im Winter denn nicht viel zu kalt und grau gewesen sei. Da musste sie lachen. Nein, nein. “I like it here. I really do.” Yeah. Well. Mexiko, Berlin. Berlin, Mexiko. Die Sonne, die bunten Stoffe, die Burritos, Avocados, das Bier, das Meer. Ich glaube, ich müsste da nicht zweimal überlegen.

Happy Wednesday Euch allen.

Foto: Studded Rose on Tumblr

4 Dinge im Herbst

Herbst

Nun lass den Sommer gehen,
Lass Sturm und Winde wehen.
Bleibt diese Rose mein,
Wie könnt ich traurig sein?

Joseph von Eichendorff

. . .

Für diesen Balenciaga-Mantel muss ich mich (bei PETERSEN) erst einmal selbst befördern: 1400 Kröten. Krächz.

Mantel: Oversized Black “Boule” Coat von Balenciaga.
Foto via Madame en noir.

Balenciaga Oversized Black Boule Coat Mantel

. . .

Vintage “Vans” via FrenchVoguettes auf Tumblr.

Besorgt man sich am besten von ebay. Dann ab in die Waschmaschine damit und schnell raus in die Herbstsonne! Wer sich die Schuhe eine Nummer größer bestellt, kann sie an kühleren Tagen mit dicken Wollsocken tragen. Schaut super aus!

Vintage Vans

. . .

Pulli im “Faire Isle” Strickmuster. I loooove!
Bislang noch keinen aufgetrieben. Vielleicht müsste man einfach mal beim Herrenausstatter vorbeischauen…?

via FrenchVoguettes auf Tumblr

Faire Isle Knit Sweater Strick Pullover

. . .

Das “Süper Wolltuch”. Hab´ ich schon! In blau und pink. Mein blauer Schal ist total alt, wird aber mit den Jahren immer nur noch schöner.

“Süper Wolltuch”. Schal aus Merinowolle von Süper Berlin

sueper_schal_petrol

. . .

Happy fall 2013!

German Schmusesongs

Jupiter Jones TV Noir Berlin

“Wo sind all die Mädchen? Wo sind all die Freunde hin?… Sie suchen nach dem Glück – in Berlin.”

Schwere, brummige Männer, die ganz wunderbar singen können und dann auch noch Songzeilen wie diese ins Mirko hauchen, bringen mich heute in meinem Büro vorm Rechner schon wieder ernsthaft um den Verstand. Kann der Mann nicht herrlich niedlich singen? Und sagte ich schon, wie toll der singen kann? Hach. Ja. Der kann mal singen… Bin heute schon wieder schwer hingerissen von Frontmann Nicholas Müller und seiner Band.

. . .

Jupiter Jones:

“Hunderttausend Typen wach”

“Still”

“Berlin”

Happy weekend!

Foto: TV Noir

Sizilien

PETERSEN_Schal scarf Kobnhavn2

Gerade eben hat meine Freundin Ki mir am Telefon durchgegeben, wie das Berliner Wetter über Ostern werden wird. Ich bin erschüttert. Seit Tagen mogele ich mich mit der frei erfundenen Behauptung durch, es sei nur noch das allerletzte Aufbäumen des Restwinters, morgen wäre der Frühling doch jetzt wirklich mal da. Aber jetzt dieses Telefonat von gerade eben. Und die Gewissheit, dass man sich das Ostereier-Sammeln ohne UGG-Boots & Heizkissen in den Schneestiefeln dann schon mal abschminken kann. Damn it.

Und wie vertreibt man sich jetzt dieses “Inhouse-Ostern” bei zwei Grad über Null? Mit dem Backen von dreistöckigen Torten? Mit einem Alkohol-Selbst-Brenn-Set für zuhause? Mit dem Dreh einer Familien-Bewerbung für “Die Auswanderer”? Am allerbesten gefällt mir da noch: mit Landflucht! Super wäre ein Italienisch-Kurs in Sizilien, der aber bitte nicht so früh morgens beginnt, weil ich gern lange ausschlafe. Und nach dem Mittag müsste er auch gleich wieder rum sein. Man will ja als Sprachstudent auch noch “was vom Tag” haben. Und wenn ich jetzt tatsächlich hinführe, dann würde ich schon auch Temperaturen von über 20 Grad erwarten. Ist ja immerhin Italien. Morgens würde ich mein Frühstück gern auf so einer Art winzigem, sizilianischen Romantik-Balkon mit grün-verspacktem Stahlgeländer einnehmen. Genau so, wie es in der GEO SAISON immer abgebildet ist. Von meinem Balkon zum Balkon des gegenüberliegenden Hauses wäre dann ganz bestimmt auch eine dieser typisch italienischen Wäscheleinen gespannt, auf denen immer so hübsch die sonnendurchflutete Wäsche vor sich hinschaukelt. Diese Leinen werden immer eingeblendet, wenn es im Fernsehen um das verarmte, mafiagebeutelte Süditalien geht und man nicht schon wieder einen Drogenschauplatz mit Blutbad und allem drum und dran zeigen kann. Nach dem Frühstück könnte ich auf dieser Wäscheleine meine H&M-Schlüpfer zum Trocknen aufhängen. Wobei ich mir für den Urlaub vielleicht dann doch mal lieber noch ein paar bessere Unterhosen besorgen würde. Man will sich ja von den Italienern nicht nachsagen lassen, man würde am falschen Ende sparen. Schon gar nicht an Ostern.

Foto: Schal “Købnhavn” von PETERSEN

Shit cool art by… Christian Henkel

Ja, was ist denn das?

Ein kleiner Bauwagen? Ein übergroßes Vogelhaus? Urig sehen sie aus, diese Holzkisten auf dünnen Beinchen. Warm. Als würde ein freundliches Wesen darin wohnen. Und stehen auch noch Skateboards vor der Tür, bedeutete dies schon immer, dass man gerade auf eine der besten Parties des Jahres eingeladen ist. Durchs Treppenhaus wummerte schon “Paul´s Boutique” von den Beastie Boys. In der rappelvollen Wohnung dann eine Badewanne voll Dosenbier. Und die coolsten Jungs der Stadt. Ich weiß nicht, welche Musik der Künstler Christian Henkel (Jahrgang 1976 und Absolvent der Hochschule für Bildende Künste in Dresden) bei der Arbeit an seinen Objekten in seinem Neuköllner Atelier hört. Aber die frühen Beastie Boys-Alben, die würden schon passen…

all photos © Christian Henkel