Tagged: chimney

Was wir über Kamine wissen

perfektehaare

Sind dies nicht die perfekten Haare? Und ist es nicht das perfekte T-Shirt? Was auch immer da draufsteht, auf diesem perfekten T-Shirt. “Filles en rouge…” und so weiter. Ist es nicht der perfekte Hosenanzug, in den das Mädchen das T-Shirt so beiläufig reingesteckt hat? Und sieht es nicht so aus, als trüge sie hohe Schuhe? Weil die Hose doch so schön fällt, wißt Ihr.

Die Frage ist nur: was passiert denn jetzt? Warum trinkt sie Ihren Kaffee im Stehen? Wartet zehn Stockwerke weiter unten vielleicht schon ein Taxi auf sie? Ein Taxi, das sie zum Flughafen bringt. Und springt das schöne Mädchen von dort in einen Flieger nach Paris? Oder nach sonstwohin? Fliegt sie jetzt so, in diesem Aufzug, auf ein Shooting? Oder ist das hier gerade schon das Shooting, in dieser Wohnung, in diesem Moment, in einem für uns unsichtbaren Bereich vor dem Kamin?

Alles, was ich weiß, ist, dass ich das Foto von diesem Mädchen unbedingt aufheben muss. Weil der Haarschnitt cool ist. Weil die Haare cool sind. Und weil der Kamin da rechts am Bildrand, ja, weil auch der so cool ist. Findet Ihr Kamine auch so spitzenmäßig, wie ich?  Dann sollten wir uns dieses wunderschöne Exemplar unbedingt mal genau ansehen.

Ich gehe nämlich davon aus, dass eine oder mehrere von uns eines Tages karrieremäßig noch so unfassbar durch die Decke schießen werden und dass wir uns dann unbedingt ein Apartment in New York kaufen müssen. Weil wir einfach so viel drüben wären, auf der anderen Seite des Atlantiks. Und weil es uns auf Dauer einfach keinen Spaß machen würde, ständig in einem Hotel abzusteigen.

Und ist es nicht total gut, so ein Meisterstück von Kamin wenigstens schon einmal auf einem Foto gesehen zu haben, bevor uns ein Immobilienmakler kurz nach unserem möglicherweise bombastischen Welterfolg ein Apartment mit einem möglicherweise total häßlichen Standardkamin zeigt?

Ich nehme an, dass der Makler diesen häßlichen Retorten-Kamin bei der Besichtigung sicher total übertrieben abfeiern würde. Der sei “total state of the art“, und so weiter, jaja, schon klar.

Und in diesem eigenartigen Moment, in dem der Makler den Anruf eines anderen Kunden annähme und uns im leeren Wohnzimmer stehen lassen würde mit dem Gefühl, wir hätten doch eh keine Ahnung, was wüssten wir denn schon von New Yorker Kaminen, in exakt diesem Moment wüssten wir zwei Dinge.

Wir wüssten, dass er der vollkommen falsche Makler für uns ist.

Und weiter wüssten wir, dass die Wohnungssuche (mit einem netteren Makler) erst dann beendet wäre, wenn er uns einen so wunderbar antiken Kamin wie diesen hier zeigt. Einen Kamin, der total besonders ist, weil der Kaminbauer vielleicht so etwas abgefahrenes wie ein Relief aus der griechischen Mythologie dranmodelierte.

Wir wüssten, dass dieser Kamin so viel schöner wäre, als ein neuer. Weil er alt ist. Und nicht “nouveau riche”. Wir wüssten, dass dieser Kamin morgens für uns als Kaffeebar funktionieren würde. Als  Tresen, an dem wir frisch geduscht und mit halb geföhnten Haaren, im Hosenanzug und im weißen T-Shirt, an diesem Kamin lehnen und all unsere hyperaktiven Gedanken noch einmal sammeln könnten, bevor der Tag begänne. Und dass wir hier noch einmal ganz kurz für uns sein könnten, bevor der Taxifahrer unten vor dem Haus auf unsere Klingel drücken würde.

Komme gleich!, würden wir dem Taxifahrer durch die Gegensprechanlage zurufen. Und dann würden wir dem Liebespaar auf dem Relief mit der Fingerspitze kurz über seinen Rücken streichen und an unsere Liebsten denken.  An all die Menschen, die in diesem Moment gerade nicht bei uns in New York sein könnten.

Und wenn der Taxifahrer zum zweiten Mal klingelt, jetzt mehrmals hintereinander und deutlich ungeduldiger, dann würden wir den Kaffeebecher auf dem Kaminsims abstellen, uns den Rollkoffer schnappen, der schon fertig gepackt an der Tür stünde, wir würden unseren Kamin, den vielleicht schönsten Kamin der Welt, zurücklassen. Und endlich in den Tag hinausflitzen.

Foto: Fashion Gone Rouge/tumblr